Proreal Investment News


Jetzt Auszahlung PRD6 reinvestieren

Als langjähriger Kunde konnten Sie sich bereits von dem erfolgreichen und verlässlichen Investitionsansatz der ProReal-Serie überzeugen. Ihre Investition des ProReal Deutschland 6 endet am 31.12.2021. Inklusive der bevorstehenden Rückzahlung und der Zinszahlung für das vierte Quartal 2021 wird der Gesamtmittelrückfluss eines Anlegers per Jahresende damit 121 Prozent vor Steuern betragen und die ProReal-Serie setzt mit der nächsten Rückzahlung ihre herausragende Performance fort. Sie können Ihre Rückflüsse bequem in den neuen ProReal Europa 10 direkt umbuchen lassen. 

 

Auch der aktuelle Kurzläufer ProReal Europa 10 überzeugt:

  • 3 Jahre Laufzeit
  • 5,75 % p.a. (bereits in der Platzierungsphase)
  • 10 Wohnimmobilien-Vorhaben bereits selektiert

Stabilitätskonzept:

Das nochmals optimierte Konzept des ProReal Europa 10 zeichnet sich durch eine breite Streuung, einen starken Mutterkonzern, hohe stille Reserven und externe Sicherheitsinstanzen aus. Nun können Sie Ihre Investition fortsetzen und Ihre Rückflüsse automatisch in den ProReal Europa 10 reinvestieren. Ein fließender Zinsanspruch und eine bequeme Abwicklung sind hierdurch gewährleistet.


SORAVIA überzeugt in allen Bereichen

Mit dem kürzlich veröffentlichten Jahresbericht markiert SORAVIA das erfolgreichste Geschäftsjahr in der Unternehmensgeschichte. Die kapitalstarke Muttergesellschaft der One Group bietet ein optimales Stabilitätskonstrukt und sorgt so für einen verlässlichen Renditeerfolg der ProReal-Produkte.

 

Die wichtigsten Zahlen im Überblick: 

  • 92,8 Mio. Euro Eigenkapital auf Konzernebene
  • 44,5 Mio. Euro Konzernergebnis (EBT)
  • Rund 224 Mio. Euro Umsatz
  • 6,5 Mrd. Euro realisiertes Projektvolumen
  • 3,9 Mrd. Euro Projektvolumen in Entwicklung

ProReal Europa 10 sehr erfolgreich gestartet!

Nach dem Platzierungserfolg des ProReal Europa 9 steht der Nachfolger ProReal Europa 10 ab sofort zu Verfügung. Der Immobilienkurzläufer setzt auf den bewährten Investitionsansatz der ProReal-Serie. Anleger profitieren von einer laufenden Verzinsung von sofort 5,75 % p.a. mit vierteljährlicher Auszahlung und einer Laufzeit von rund 3 Jahren.


SORAVIA übernimmt den hauseigenen Immobilienmakler vom Volksbanken-Verbund

SORAVIA ist neue Eigentümerin der IMMO-CONTRACT Maklergesellschaft mbH Gruppe, dem hauseigenen Immobilienmakler des Volksbanken-Verbunds. Das Closing hierfür fand am 21. Juni statt.

 

Wien, 22. Juni 2021 – Der Immobilienkonzern SORAVIA erlangt mit der jüngsten Übernahme des Immobilienmaklers IMMO-CONTRACT, einer Tochter des österreichischen Volksbanken-Verbunds, auch Zugriff auf dessen breites Vertriebsnetz. Über diese exklusive Kooperation erhalten zukünftig auch die mehr als eine Million Volksbank-Kunden Zugang zu den attraktiven Anlegerprodukten der seit 140 Jahren familiengeführten SORAVIA-Gruppe. SORAVIA bietet attraktive Investitions- und Beteiligungsmöglichkeiten für Anleger entlang der kompletten Wertschöpfungskette der Immobilie an – vom Grundstück über die Entwicklung bis zum Bau und Bestandsobjekt. Im Portfolio sind verschiedenste Anlageformen wie zum Beispiel Wohnungen, Beteiligungsmodelle für Entwicklungsprojekte und Wertpapiere wie etwa Immobilienanleihen. Die Kooperation wird in einem ersten Schritt in den Volksbank-Filialen in Wien, Niederösterreich sowie Oberösterreich umgesetzt. In weiteren Schritten sollen die Aktivitäten auf landesweit rund 250 Filialen und somit ganz Österreich ausgeweitet werden.

 

Zusammen mit dem SORAVIA-Tochterunternehmen IVV Immobilien Verkauf und Vermietungs-GmbH bildet IMMO-CONTRACT somit künftig das stärkste Maklernetzwerk des Landes. Die IVV gehört schon jetzt zu den größten Maklern Österreichs in den Bereichen Vermietung und Verkauf. Für das künftige Angebotsspektrum kann SORAVIA auf seine eigene umfassende Immobilienexpertise zurückgreifen. Hauseigene Produkte umfassen neben klassischen Direktimmobilien auch kurzfristige Anleihen als alternative Immobilieninvestition. Für Volksbank-Kunden ergibt sich somit eine enorme Vielfalt an Investitions- und Anlageprodukten mit attraktivem Rendite-Risiko-Profil.

 

„Mit unserer breiten Produktwelt rund um Immobilien können künftig verstärkt auch Kundinnen und Kunden der Volksbank von attraktiven Investitionsmöglichkeiten in die Asset-Klasse Immobilien profitieren. Anlagen in und rund um Immobilien gewinnen aufgrund der anhaltenden Niedrigzinspolitik an Relevanz bei privaten Investoren“, bestätigt SORAVIA-CEO Erwin Soravia.

Generaldirektor DI Gerald Fleischmann von der VOLKSBANK WIEN AG sieht diesen Schritt als konsequente Fortsetzung der Strategie des Volksbanken-Verbunds: „Wir konzentrieren uns auf die Kundenberatung, bei der unsere Kundennähe und das langjährige Vertrauen die Erfolgsbasis sind. Im Produktbereich setzen wir vielfach auf bewährte Partner. Mit SORAVIA werden wir die Produktpalette im Immobilienbereich für unsere Kundinnen und Kunden erweitern und weiterentwickeln.“

 

PDF DOWNLOAD SORAVIA übernimmt hauseigenen Immobilienmakler des Volksbanken-Verbunds

 

Über SORAVIA:

SORAVIA ist ein wachstumsorientiertes und eigentümergeführtes Familienunternehmen. Seit über 140 Jahren steht der Name SORAVIA für Kontinuität im Bau- und Immobiliengeschäft. Dabei konzentriert sich SORAVIA auf die Geschäftsfelder Stadtentwicklung, freifinanzierter Wohnbau, Gewerbeprojekte, geförderter Wohnbau, Hotel-Developments und die Revitalisierung denkmalgeschützter Immobilien. Das Kerngeschäft der Immobilien-Projektentwicklung ergänzt SORAVIA um Service-Unternehmen in den Bereichen Facility-, Property- und Asset-Management. Zusätzlich hält SORAVIA Unternehmensbeteiligungen am international renommierten Auktionshaus Dorotheum und der stark expandierenden Hotelgruppe Ruby Hotels. SORAVIA zählt mit mehr als 600 realisierten Projekten und einem Projektvolumen von über 6,5 Mrd. Euro zu den führenden Immobilien-Projektentwicklern in Österreich und Deutschland. Mit allen Beteiligungen beschäftigt SORAVIA rund 3.330 Mitarbeiter.

 

Über den Volksbanken-Verbund:

Der Volksbanken-Verbund ist eine österreichweit tätige Bankengruppe zu der die acht regionalen Volksbanken, die Marke SPARDA-BANK sowie die Österreichische Ärzte- und Apothekerbank zählen. Die Zentralorganisation des Verbunds ist seit Juli 2015 die VOLKSBANK WIEN AG. Der Volksbanken-Verbund verfügt über eine Bilanzsumme von 29,4 Mrd. Euro und betreut mit 3.268 Mitarbeitern (Vollzeitäquivalente) in 249 Vertriebsstellen über 1,0 Mio. Kunden in ganz Österreich (Stand 31.12.2020). Weitere Informationen auf www.volksbank.at. Die hier dargestellten Angaben dienen, trotz sorgfältiger Recherche, ausschließlich der unverbindlichen Information. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.


ProReal Serie - nachgefragt wie noch nie

Dies zeigt sich an den aktuellen Platzierungserfolgen der ProReal-Serie. Der im Dezember 2020 aufgelegte ProReal Europa 9 erreichte bereits nach rund fünf Monaten einen Platzierungsstand von 100 Millionen Euro (inkl. Erhöhungsoption) und war kurzfristig ausplatziert. Das Nachfolgeprodukt ProReal Europa 10 steht nun zur Verfügung. Es gibt noch eine gute Alternative zum ProReal Europa 10, den ProReal Secur 1 und den ProReal Private 3.

 

Auch andere Produkte aus der ProReal-Serie werden von Anlegern stark nachgefragt. Die im November gestartete Inhaberschuld-
verschreibung ProReal Secur 1 weist einen Platzierungsstand von fünfzehn Millionen Euro auf. In das exklusive Private Placement ProReal Private 2 wurden ebenfalls rund 25 Millionen Euro von Anlegern investiert. Mit dem Folgeprodukt ProReal Private 3 können Anleger von 7 % Verzinsung p.a. (bis 30.06.2022 = 6 % p.a) und einer kurzen Laufzeit mit vierteljährlichen Auszahlungen profitieren.

 

Begünstigt wurde die hohe Nachfrage auch von der planmäßigen Rückzahlung des ProReal Deutschland 6, der zum Jahresende ausgezahlt wird. Inklusive der bevorstehenden Rückzahlung und der Zinszahlung für das vierte Quartal 2021 wird der Gesamtmittelrückfluss eines Anlegers per Jahresende damit 121 Prozent vor Steuern betragen und die ProReal-Serie setzt mit der nächsten Rückzahlung ihre herausragende Performance fort. Der Großteil der Investoren wird sich erfahrungsgemäß direkt für ein Folge-Investment in den ProReal Europa 10 entschieden. Die aktuelle testierte Leistungsbilanz ist herausragend.

 

„Unsere Produkte gewinnen immer mehr Zuspruch von Anlegern – durch freiwillige Sicherheitsinstanzen und eine Landesbankprüfung zuletzt auch von Kreditinstituten“, erläutert Malte Thies und ergänzt: „Wir bedienen das Bedürfnis nach planbarer Verzinsung in turbulenten Zeiten und tragen gleichzeitig zur Finanzierung dringend benötigter Wohnbauvorhaben in deutschen und österreichischen Metropolen bei.“ Das Konzept der Investition in Neubau- und Revitalisierungsprojekte im Wohnimmobiliensegment ist nach wie vor äußerst ertragreich. Daher arbeitet die ONE GROUP schon jetzt an Nachfolgeprodukten mit gleichem Investitionsansatz, bei dem – anders als bei klassischen Bestandsinvestitionen – Anleger über die ProReal-Serie gleich mehreren ausgewählten Neubauvorhaben alternatives Fremdkapital zur Verfügung stellen. Die Anleger profitieren dabei von der 3,5 Milliarden Euro großen und diversifizierten Projektpipeline des österreichischen Entwicklers SORAVIA als Mutterkonzern der ONE GROUP. 


AURIS Immo Solution erwirbt Objekt

Wien, 30.03.2021 – Besondere Wohnungen an einem einzigartigen Standort – dies überzeugte auch die AURIS Immo Solutions GmbH, ein Teilgebäude der DANUBEFLATS in der Wiener D-City zu erwerben. Die Danube Flats GmbH & Co KG, eine Projektgesellschaft der Partner S+B Gruppe AG und SORAVIA, konnte die Closing-Unterlagen vergangene Woche unterzeichnen, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. .....mehr lesen


ProReal Private 3

PRIVATPLATZIERUNG PRIVATE 3 | MINDESTBETEILIGUNG 200.000 €

Die attraktive Projektpipeline der SORAVIA, die hohen stillen Reserven dieser und die daraus resultierende hohe Investitionssicherheit machen den ProReal Private 3 so attraktiv. Die bewährte Zuverlässigkeit und Leistungsstärke der ONE GROUP treffen auf 140 Jahre Immobilien-Knowhow der SORAVIA

 

Eine kurze Laufzeit mit einem bewährten Sicherheitskonzept bietet eine attraktive Alternative zu klassischen Immobilieninvestments. Ab 200.000 Euro (Mindestzeichnung) kommen Anleger mit dem ProReal Private 3 in den Genuss einer attraktiven Verzinsung. Neben der hohen Investitionsquote sind die kurze Laufzeit und das bewährte Sicherheitskonzept schlagkräftige Argumente:

 

Die Vorteile des ProReal Private 3 auf einen Blick:

  • Kurze Laufzeit (bis zum 31.12.2026) 
  • Attraktive laufende Verzinsung 7,0 % p.a. ab 01.07.2022
  • 6,0 % p.a. bis 30.06.2022 (Frühzeichnerverzinsung) 
  • Vierteljährliche Auszahlung
  • Rückzahlung zum 31.12.2026 
  • Streuung über mehrere attraktive Neubauvorhaben
  • Nachhaltige und ethische Investments
  • Signifikantes Eigenengagement der SORAVIA
  • Hohe stille Reserven
  • Freiwillige Sicherheitsinstanzen und besonderes Stabilitätskonzept
  • Nachgewiesene Performance
  • Hohe Investitionsquote
  • Hohe Investitionssicherheit durch attraktive Pipeline der SORAVIA

ONE GROUP bietet mit dem ProReal Secur 1 einen Kurzläufer als Inhaberschuldverschreibung

  • ProReal-Serie erstmals als depotfähiges Wertpapier verfügbar
  • Fokus weiterhin auf Mezzanine-Finanzierungen für Wohnprojekte in Deutschland und Österreich

ONE GROUP lanciert neuen Kurzläufer erstmals als Inhaberschuldverschreibung - ProReal-Serie erstmals als depotfähiges Wertpapier verfügbar - Fokus weiterhin auf Mezzanine-Finanzierungen für Wohnprojekte in Deutschland und Österreich. Die ONE GROUP hat mit dem ProReal Secur 1 erstmals eine festverzinsliche Inhaberschuldverschreibung emittiert. Die Anleihe soll wie alle erfolgreichen Vorgängerprodukte alternative Finanzierungsmittel für Wohnungsbauentwicklungen in deutschen und österreichischen Metropolen zur Verfügung stellen. Durch den Zugriff auf die 3,3 Milliarden Euro große Projektpipeline der Muttergesellschaft SORAVIA bestehen attraktive Investitionsmöglichkeiten. Die Schuldverschreibung ist auf eine Laufzeit bis zum 31.12.2024 ausgelegt und plant eine laufende, jährliche Verzinsung von 5,75 Prozent. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 10.000 Euro, ein Agio entfällt. Das Emissionsvolumen soll bis zu 50 Millionen Euro betragen. Als Zahlstelle bei der Anleihe-Emission fungiert die KAS BANK N.V. – German Branch.

 

„Seit Jahren bieten wir Verlässlichkeit und anleiheähnliche Kurzläufer-Produkte. Wir freuen uns, mit dem ProReal Secur 1 erstmals ein festverzinsliches Wertpapier anzubieten. Bei dieser Emission konzentrieren wir uns auf KWG-regulierte Finanzexperten. Diese Zielgruppe hat den dezidierten Wunsch nach einer depotfähigen und handelbaren Investmentlösung an uns herangetragen“, so Malte Thies, Geschäftsführer der One Group GmbH. „Bei der konstant steigenden Nachfrage war der Schritt zu einer festverzinslichen Anleihe nur logisch. Wir erschließen mit dem ProReal Secur 1 neue Märkte, Partner und Anleger – und eröffnen diesen den etablierten Investitionsansatz und das Potenzial des Unternehmensverbundes mit Soravia“, so Dennis Gaidosch, Geschäftsführer der One Consulting GmbH. Neben dem ProReal Secur 1 und dem Private Placement ProReal Private 2 plant die ONE GROUP die Fortsetzung der etablieren ProReal-Serie als nachrangige Namensschuldverschreibung. Quelle: Onegroup


KRISTALL Award für "THE BRICK" von SORAVIA

Das brandneue Wienerberger AG-Headquarter in THE BRICK wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) mit dem ÖGNI-KRISTALL Award ausgezeichnet. Damit ist THE BRICK das bestprämierte Bürogebäude Österreichs, das seine Nutzerinnen und Nutzer wortwörtlich „ausgezeichnet“ in den Mittelpunkt stellt.  > zum Presseartikel


Zwei starke Partner: ONE GROUP und SORAVIA

Zuverlässigkeit und Leistungsstärke treffen auf 140 Jahre Erfahrung

SORAVIA als führender Immobilien-Projektentwickler in Österreich und Deutschland mit 140-jähriger Unternehmensgeschichte übernimmt die ONE GROUP. ProReal-Anleger erhalten hiermit Zugriff auf eine Projektepipeline von rund 3,3 Milliarden Euro. Der Markt für Projektentwicklungen boomt – sowohl in Deutschland als auch in Österreich. Mit dem neuen Partner SORAVIA bekommt die ONE GROUP einen exklusiven Zugang auf ein hochattraktives Projektportfolio. Das Leistungspotenzial der ProReal-Serie erreicht damit eine neue Dimension für alle Beteiligten. Über 11.000 zufriedene Investoren investierten bereits rund 450 Mio. € in die ProReal Serie, 180 Mio. € Anlegerkapital wurde bereits pünktlich zurückgezahlt. 150 Mio, € wurden in 2019 investiert. Seit 2012 wurden 68 Mio. € Auszahlungen geleistet. Die Leistungsbilanz ist hervorragend.

 

Mit dem neuen Hauptgesellschafter SORAVIA gibt es viele neue Projekte und der bewährte Investitionsansatz bleibt: Anleger der ProReal-Serie werden selbst zum kurzfristigen Kapitalgeber, anstatt Bestandsimmobilien zu kaufen. Die langfristige Kapitalbindung entfällt hiermit, ebenso wie aufwendige Instandhaltungspflichten. Mit dem Investitionsansatz der ONE GROUP schließen Anleger gleich zwei Lücken: zum einen die Angebotslücke beim Wohnraum und zum anderen die Finanzierungslücke im Zusammenhang mit seiner Errichtung.


Gewinner des Financial Advisors Awards 2019

Die ONE GROUP hat den Financial Advisors Award 2019 gewonnen. Der begehrte Preis wurde am 20. September 2019 bereits zum 17. Mal im Rahmen der Cash Gala auf dem Hamburger Süllberg vergeben. Im Beisein von mehr als 200 hochrangigen Vertretern

von Versicherungen, Investmentgesellschaften, Emissionshäusern, Immobilienunternehmen, Finanzvertrieben und Pools wurden insgesamt acht Produkte in unterschiedlichen Kategorien prämiert. Der ProReal Deutschland 7 wurde als beste Vermögensanlage 2019 gewürdigt. ProReal 7, 8 und 9 sind bereits platziert und mit dem ProReal 10 wird die erfolgreiche ProReal Serie fortgeführt.


Erste Vermögensanlage mit Kontrolle

Mit der ProReal Deutschland Serie investieren Anleger in Wohnungsneubauprojekte in den Metropolregionen wie z.B. München, Hamburg, Berlin, Köln, Salzburg und Wien. 

 

Im Unterschied zu klassischen Immobilien-Investments treten Investoren als alternativer Finanzierungspartner für dringend benötigte Wohnungsbauvorhaben auf. Genau wie bei den Vorgängerprodukten werden eine Laufzeit von 3 Jahren und eine Verzinsung von 5,75 Prozent p.a. avisiert. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 10.000 Euro.

 

Die CORDES TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, übernimmt in verwahrähnlicher Funktion, die Kontrolle und Überwachung der Mittel der Vermögensanlage. 


Wohnraum: Nachfrage ungebrochen

In Städten wie München, Hamburg, Stuttgart oder Frankfurt am Main, bleibt Wohnraum weiter Mangelware. Die Nachfrage ist hoch, das Angebot hinkt dem Bedarf hinterher. Anleger können davon profitieren, indem sie sich durch die Bereitstellung von Kapital an der Entwicklung und am Bau von Wohnraum beteiligen. Nach wie vor sorgen die hohe Nachfrage und das geringe Angebot für Höchstpreise auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt. Eine Preiskorrektur ist laut dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) unwahrscheinlich. Selbst, so die Experten, wenn sich die Rahmenbedingungen ändern, die Zinsen wieder leicht steigen und die Zuwanderung in die Städte nachlässt, bleibt Wohnraum knapp und die Preise bleiben entsprechend auf hohem Niveau.

 

Der Wohnraummangel zeichnet sich am stärksten in den Groß­städten des Landes ab. Gründe dafür sind das dortige Bevölkerungswachstum auf der einen und die deutlich zu geringe Fertig­stellungsquote bei Wohnungsneubauten auf der anderen Seite. Aktuellen Untersuchungen des Immobilienfinanzierers DG HYP zufolge ist innerhalb der letzten fünf Jahre die kumulierte Einwohnerzahl der sieben deutschen A-Städte pro Jahr um durchschnittlich 114.000 Menschen gestiegen – das entspricht einem jährlichen Zuwachs von 1,2 %. Und das Wachstum wird anhalten: Das IW Köln hat berechnet, dass beispielsweise in der Metropolregion München die Einwohnerzahl bis 2030 um 24 % auf 3,25 Millionen steigen wird. Berlin folgt mit einem Wachstum von rund 15 %. Städte wie Frankfurt oder die Elbmetropole Hamburg legen bei den Einwohner­zahlen bis zum Jahr 2030 knapp 10 % zu.

Wohnraum wird immer knapper

Um der steigenden Nachfrage und den sich verändernden Ansprüchen gerecht zu werden, müssten laut Bundesregierung jedes Jahr 400.000 neue Wohnungen gebaut werden. Die Bau­tätigkeit ist in jüngster Vergangenheit zwar gestiegen, hinkt dem tatsächlichen und progno­stizierten Bedarf jedoch deutlich hinterher. Rückblickend wurden in den sieben A-Städten im Zeitraum zwischen 2011 und 2015 rund 60.000 Wohnungen pro Jahr zu wenig gebaut. 2016 hat sich die Situation sogar weiter verschlechtert.

Lediglich 69 % des Gesamtbe­darfs in Deutschland wurden gedeckt, sodass sich die Wohnungsbau­lücke weiter vergrößert hat. Bundesweit wurden im Zeitraum zwischen 2009 und 2016 damit rund 1 Million Wohnungen zu wenig gebaut. Auch das Schweizer Wirtschaftsforschungsinstitut PROGNOS bestätigt den aktuellen Wohnungs­mangel (Grafik auf Seite 7): Allein Berlin bräuchte jedes Jahr ein Plus von rund 17.000 neuen Wohnungen. Zwischen 2011 und 2014 sind dort jedoch im Durchschnitt nur 6.700 Woh­nungen pro Jahr entstanden. Der Hauptstadt fehlen also jedes Jahr mehr als 10.000 Wohnungen. München müsste pro Jahr rund 21.000 Wohnungen bauen. Jährlicher Fehlbestand hier: 9.300 Wohnungen. Hamburg bräuchte rund 11.000 neue Wohnungen pro Jahr. Doch auch an der Elbe fehlen jedes Jahr um die 5.500 Wohnungen. In anderen Großstädten sieht es ähnlich aus. Die bestehende Angebotslücke wird sich weiter vergrößern, darin sind sich die Experten einig. Die Folge: In den deutschen Großstädten wird es eng – und die Preise für Wohnraum sind entsprechend hoch.

 

Das Zusammentreffen von hoher Nachfrage und knappem Angebot führt zu kontinuierlich steigen­den Preisen in Deutschlands Großstädten. München ist nach wie vor die teuerste Stadt der Republik. Zum ersten Mal überstieg dort der ­durch­schnittliche Quadratmeterpreis bereits 2016 die 6.000-Euro-Marke. Zweit­teuerste Stadt ist Frankfurt am Main mit durchschnittlich 4.184 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Stuttgart mit 3.875 Euro und Hamburg mit einem durchschnittlichen Quadratmeter­preis von 3.839 Euro. Laut dem EUROPACE Hauspreisindex (EPX) hat sich die Lage im letzten Quartal 2017 leicht beruhigt, der Aufwärtstrend soll aber auch 2018 weiter anhalten. Eine Trendumkehr hält das IW Köln für unwahrscheinlich.
 

Quelle: Onegroup


WARNHINWEIS: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Wichtiger Hinweis: Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.